Frequently Asked Questions      

 

Ab August 1986 (Modelljahr 1987) mit der Einführung des Modells S4 wurden alle 928 Modelle mit der Bosch LH 2.3  Jetronic Kraftstoffeinspritzung mit einem Steuergerät (ECU) ausgerüstet.

Diese Steuergeräte haben eine geringe Funktionssicherheit. Ein verbreiteter Fehler des Steuergerätes ist, daß die Kraftstoffpumpe nicht läuft und das Pumprelais von dem Steuergerät nicht mit Spannung versorgt wird. Oftmals ist ein Klicken aus dem Motorraum zu hören, sobald die Zündung eingeschaltet wird.

Meistens ist das auf einen  Ausfall des sogenannten Hybridbausteines zurück zu führen - einer  Dickschichthybridschaltung, die exclusiv  für  Bosch hergestellt wurde und nicht mehr neu lieferbar ist. Mit dieser Bauart ist es damals gelungen, eine große Anzahl von Schaltkreisen auf kleiner Fläche unterzubringen. Zur damaligen Zeit hat man jedoch die begrenzte Haltbarkeit dieser Bausteine nicht bedacht. Nach unseren Erfahrungen kann man eine durchschnittliche Lebensdauer von 12 - 15 Jahren erwarten. Kann man also ein defektes Gerät nicht mehr mit einem neuen Baustein reparieren, so greift man zu einem eventuell vorhandenen Austauschgerät...dessen Hybridbaustein ebenfalls viele Jahre alt ist. Eine erneute Reparatur is somit vorbestimmt und nur eine Frage der Zeit.

Aus diesem Grund hat JDSPorsche  eine komplette Ersatzelektronik für diese  nicht mehr lieferbare Baugruppe entwickelt und ist damit in der Lage, für alle Porsche-Enthusiasten überarbeitete Steuergeräte anzubieten. Dabei werden ausschließlich neue, moderne Integrierte Schaltkreise (IC´s) auf einer neuen Platine geliefert. In diesem Bauteil ist die gesamte, mehr als 30-jährige Berufserfahrung von JDSPorsche in der Konstruktion von Platinen und elektronischen Bauteilen eingeflossen.

JDSPorsche repariert günstig Ihr LH 2.3 Einspritz-Steuergerät. Zusätzlich bieten wir eine Überprüfung Ihres Steuergerätes sowie die Überlassung eines Leihgerätes an, um Ihnen die Fehlersuche an Ihrem Fahrzeug zu erleichtern.

Die folgende Informationen haben wir für Sie zusammengestellt. Bei weiteren Fragen senden Sie uns eine E-mail.

 

Q: Was macht eigentlich das LH 2.3 Einspritz-Steuergerät?

A: LH steht für Luft / Heißdraht Messung. Gemessen wird die Luftmasse, die in den Ansaugtrakt (des Motors) angesaugt wird. Hier wird eine entsprechende Menge an Kraftstoff eingespritzt, um ein optimales Kraftstoff/Luftgemisch zu erreichen. Schauen Sie für weitere Erklärungen auch in den FAQ-Bereich zum LMM (Luftmassenmesser).

Das Einspritz-Steuergerät ist ein Mini-Computer, der Eingangssignale von verschiedenen Sensoren wie Wassertemperatur, Drehzahl, LMM (Luftmassenmesser) und O2-Sensor  erhält. Daraus wird vielfach jede Sekunde die genaue Öffnungszeit der Einspritzdüsen berechnet, um die korrekte Kraftstoffmenge einzuspritzen.

 

Q: Wofür steht 2.3?

A:  Diese Version des Bosch Steuergerätes wurde in den Porsche 928 Modellen von 1987 bis zum Produktionsende verbaut. In früheren Fahrzeugen mit LH-Messung, den europäischen Modellen 84-86 und den amerikanischen Modellen 85-86 wurde die Version 2.2 verbaut.

 

Q: Ist das Steuergerät nicht für Kraftstoffeinspritzung UND Zündung verantwortlich?

A: Dies trifft nur auf einige Systeme zu, z.B. die Bosch Motronic, wie sie im Porsche 944 verbaut wurde. Im 928 werden 2 verschiedene Steuergeräte, nämlich das LH 2.3 Einspritz-Steuergerät  für die Kraftstoffeinspritzung und das Zündsteuergerät EZK (elektronische Zündkontrolle) verwendet (in allen LH-Fahrzeugen)

 

Q: Warum wechselte Bosch von der Version 2.2 auf 2.3?

A: Die Version 2.3 benutzt einen schnelleren Computer im Steuergerät und einen größeren Speicher, um komplexere Prozesse zu kontrollieren. Dies wurde durch wachsende Anforderungen im Bereich der Schadstoffemissionen erforderlich. 

Der LH 2.3 hat einen hoch entwickelten O2-Regelkreis für den Katalysator. Weiterhin werden einzelne Stellglieder neben den Einspritzventilen gesteuert, z. B. die Resonanzklappe für mehr Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich, die Entlüftung des Kraftstofftankes in den Aktivkohlefilter und die Leerlaufstabilisierung. Es ist ein Anpassungssystem vorhanden, wo Änderungen durch Alterung in einigen Sensoren ausgeglichen werden können, indem der O2-Regelkreis als Korrekturgrundlage benutzt wird.

Von 1988 an wurden ein Selbstdiagnose-System und ein Fehlerspeicher integriert, der dann mit einem Testgerät (Bosch KTS oder “Hammer”) ausgelesen werden konnte. Diese Systeme sind mit einem „DIA“ auf dem Gehäuse gekennzeichnet.

 

Q: Welche Teilenummern haben diese Steuergeräte, und wie kann ich Sie von den früheren Versionen 2.2 unterscheiden?

A: Die Version LH2.2 hat eine 25-poligen Anschlußbuchse, die Version 2.3 eine 35-polige Anschlußbuchse. Die Version 2.3 hat Nummern in dem Bereich von 928.618.123.10 bis 928.618.123.30. Unten befindet sich eine komplette Liste mit allen Nummern.

 

LH2.3 & EZK Part Numbers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PORSCHE
 

BOSCH

PORSCHE
 

BOSCH

 

 

Year
 

Porsche LH number
 

Bosch LH number
 

Porsche EZK number
 

Bosch EZK number
 

 

 


 


 


 


 


 

 

928S4

1987

928.618.123.10

0280.002.504

928.618.124.11

0227.400.035

non-DIA


 

1988
 

928.618.123.11
 

0280.002.504
 

928.618.124.12/14
 

0227.400.035
 

DIA

 

1989

928.618.123.13
 

0280.002.507
 

928.618.124.15
 

0227.400.164
 

DIA

 

1990

928.618.123.13
 

0280.002.507
 

928.618.124.15
 

0227.400.154
 

DIA

 

1991

928.618.123.25

0280.002.508

928.618.124.15

0227.400.154

DIA


 

 


 


 


 


 

 

928GT

1989

928.618.123.14
 

0280.002.506
 

928.618.124.22
 

0227.400.164
 

DIA

 

1990

928.618.123.14

0280.002.506

928.618.124.22

0227.400.164

DIA

 

1991

928.618.123.26

0280.002.509

928.618.124.22

0227.400.164

DIA

 

 

 

 

 

 

 

928 CS/SE

1988

928.618.123.12

0280.002.506

928.618.124.13

0227.400.043

DIA


 

1989

928.618.123.14
 

0280.002.506
 

928.618.124.16
 

0227.400.043
 

DIA

 

 


 


 


 


 

 

928 GTS

1992

928.618.123.30

0280.002.514

928.618.124.30

0227.400.197

DIA

 

1993

928.618.123.30
 

0280.002.514
 

928.618.124.30
 

0227.400.197
 

DIA

 

1994

928.618.123.30

0280.002.514

928.618.124.30

0227.400.197

DIA

 

 

Q: Was ist der Unterschied zwischen all diesen Versionen?

A: Der Unterschied befindet sich in dem Programmspeicher, der von dem Steuergerät benutzt wird. Für jedes Modelljahr haben Bosch und Porsche sorgfältig die Kraftstoffeinspritzung optimiert. Andere Nockenwellen, Auspuffsysteme und Änderungen der Ventilgröße erfordern Anpassungen an der Einspritzsteuerung. Diese Werte werden üblicherweise durch Testfahrten in mehreren hundert Stunden auf mobilen Prüfständen „erfahren“. Einerseits soll das Fahrzeug leicht im Verkehr zu fahren und zu handeln sein, andererseits, speziell für einen Porsche, über ausgezeichnete Leistungswerte verfügen wenn erforderlich. Und dies alles unter der Vorgabe unterschiedlichster Umwelteinflüsse und restriktiver Abgasemissionen. Diese Daten ergeben die Form einer dreidimensionalen Karte, Kennfeld genannt- Lastzustand, Drehzahl und Einspritzzeit.

 

Q: Wo ist dieses Kennfeld gespeichert?

A: In einem nicht-flüchtigen Speicherchip, genannt EPROM (Electrically Programmed Read Only Memory).

Nicht flüchtig bedeutet, dass der Speicherchip auch beim Abschalten der Spannungsversorgung seinen Inhalt behält. „Read Only“ heißt, dass im normalen Betrieb der Prozessor nicht den Inhalt des Datenspeichers verändern kann, anders als im RAM (Random Access Memory), wie es z.B. im PC Computer benutzt wird.

Das EPROM ist im Werk mit einem speziellen Programmiergerät einprogrammiert worden. Hier handelt es sich um eine steckbare Version in einem Sockel (nicht eingelötet), so dass ein Wechsel des Programms des Steuergerätes durch Austauschen dieses EPROMs möglich ist.

Dadurch kann man durch den Austausch diese EPROMs verschiedene Steuergeräte mit den entsprechenden Daten (Karten) herstellen.

 

Q: Wie kann ich feststellen, ob ich das richtige Steuergerät in meinem Fahrzeug habe? Ich bin mir nicht sicher, ob es einmal ausgewechselt wurde.

A: Siehe Tabelle oben

 

Q: Ich habe den falschen Typ, was kann ich tun?

A: Möglicherweise kann das Steuergerät in eine andere Version umgebaut werden. Bitte unter 928service@online.de nachfragen

 

Q: Ich habe gehört, diese Steuergeräte versagen häufig, wie macht sich das bemerkbar?

A: Häufig geht der Motor einfach während des Betriebes aus oder springt einfach nicht mehr an, obwohl zuvor alles einwandfrei funktioniert hat.

Bei der Überprüfung wird dann häufig festgestellt, dass die Kraftstoffpumpe nicht mehr durch das Steuergerät aktiviert wird. Wenn das Kraftstoffpumpenrelais überbrückt wird, hört man häufig nach dem Einschalten der Zündung ein Klicken unter der Motorhaube, verursacht durch die Aktivierung der Einspritzdüsen. Dadurch kann dann der Motor mit Kraftstoff geflutet werden, und es wird schwer oder unmöglich, den Motor durchzudrehen. ACHTUNG, hier sind Folgeschäden möglich!

Manchmal klicken die Einspritzventile auch, wenn nur die Zündung angeschaltet ist, ohne das das Kraftstoffpumpenrelais überbrückt ist.

 

Q: Gibt es noch mehr Fehlerbilder?

A: Ein anderes Problem ist ein instabiler und unzuverlässiger Leerlauf: Vorsicht, hier sollten erst alle anderen möglichen Ursachen überprüft werden wie Falschluftansaugung im Ansaugsystem oder ein klemmender oder fehlerhafter Leerlaufsteller. Dazu muss unter Umständen der Einlasstrakt abgebaut werden.

 

Q: Habe ich den Defekt irgendwie verursacht?

A: Das LH 2.3 Steuergerät wird sehr leicht durch Spannungsspitzen und Stromstöße zerstört. Wir empfehlen:

  • Keine Starthilfe verwenden, sondern Batterie-Massekabel abklemmen und Batterie dann laden
  • Niemals einen Schnellader verwenden, wenn die Batterie angeschlossen ist (Massekabel abklemmen)
  • Niemals Schweißarbeiten am Fahrzeug durchführen, wenn die Batterie nicht abgeklemmt ist UND die Stecker aus den Zünd- und Einspritz-Steuergeräten abgezogen wurden
    Eine fehlerhafte Lichtmaschine, welche die Batterie auf über 16 V lädt, kann das Steuergerät zerstören
  • Keine elektrischen Arbeiten am Fahrzeug durchführen, ohne die Batterie abzuklemmen
  • Überschläge von defekten Zündkabeln können das Steuergerät zerstören
  • Verpoltes Anschließen der Batterie ist ein sicherer Weg, das Steuergerät zu zerstören

 

Q: Wie kann ich feststellen, ob das Steuergerät versagt hat?

A: Ab Modelljahr 88 ist das Bosch KTS Testgerät der schnellste Weg, ein komplettes Versagen des LH 2.3 Steuergerätes festzustellen. Allerdings gibt es auch einige kleine Sonderfälle, die nicht vom Testgerät festgestellt werden können.

Die „nicht anspringen“- Symptome, die oben erwähnt sind- Kraftstoffpumpe wird nicht angetrieben, „Klicken“ vom Motor sind Anzeichen für ein defektes Steuergerät. Ein methodisches Überprüfen der üblichen Verdächtigen wie Kraftstoffdruck, Zündfunke, Kompression ist erforderlich. Auch eine Überprüfung des Zahnriemens ist angeraten

 

Q: Ich bin ziemlich sicher, dass das Steuergerät defekt ist, aber ich benötige eine sichere Diagnose. Ich kann das Auto nicht zu einem Porsche Händler bringen.

A: Versuchen Sie, jemanden zu finden, der ein Modell 1987 oder später hat und Ihnen sein Steuergerät leiht. Es macht nichts, wenn es nicht genau das gleiche Steuergerät ist wie in Ihrem Fahrzeug. Das Auto springt mit jeder Version an und läuft (allerdings kaum zufrieden stellend).  Wenn Sie kein Leihgerät finden, können Sie Ihr Gerät einsenden und wir testen es auf unserem Prüfgerät. Möglicherweise können wir Ihnen auch kurzfristig ein Leihgerät zu Verfügung stellen. Bitte unter 928service@online.de nachfragen.

 

Q: Ich habe ein anderes Steuergerät gefunden, aber es ist eine andere Typennummer als mein Original. Kann es für mein Fahrzeug umgebaut werden?

A: Es ist häufig möglich, das Steuergerät durch Auswechseln des EPROMs auf die für das jeweilige Fahrzeug erforderliche Version umzurüsten. Bitte unter 928service@online.de nachfragen.

 

Q: Wie kann ich das Steuergerät ausbauen?

A: Der Ausbau ist nicht schwierig und dauert etwa 10 - 15 Minuten. Lesen Sie unsere bebilderte Ausbauanleitung.

 

Q: Ich habe Digitalelektronik für sehr zuverlässig gehalten. Warum versagen diese Einspritzsteuergeräte so häufig?

A: Das Steuergerät 2.3 ist grundsätzlich ein sehr gut konstruiertes Gerät. Der Schwachpunkt ist der so genannte Dickfilmhybridbaustein, im englischen auch als “Tile” (Kachel, Fliese) genannt. Dieser ist sowohl mechanisch wie auch elektrisch nicht zuverlässig genug.

 

Q: Wie wird das defekte Gerät repariert?

A: JDS Porsche ersetzt den kompletten anfälligen Hybridbaustein durch eine neue Eigenkonstruktion, die mit modernen neuen Integrierten Schaltkreisen (IC´s)  aufgebaut ist. Diese Konstruktion übernimmt vollständig die Funktion des Hybridbausteines und berücksichtigt die schwierigen Umweltbedingungen, die im Fahrzeug auftreten. Alle anderen Komponenten, die für Alterungen oder Unzuverlässigkeiten bekannt sind, werden ebenso ausgewechselt. Das reparierte Gerät wird dann auf volle Funktionsfähigkeit auf einem speziellen Testgerät geprüft.

 

Q: Wie lange funktioniert das Gerät nach der Reparatur?

A: Wir empfehlen, sich auch mit dem neuen Gerät an die oben aufgeführten Hinweise zum Umgang mit den Elektronikkomponenten zu halten. Wir sind fest davon überzeugt, daß die von uns überholten und umgebauten Geräte noch viele Jahre halten werden. Trotzdem handelt es sich nicht um ein komplettes Neugerät.

 

Q: Welche Garantie gibt es?

A: Wir gewähren 3 Jahre Garantie auf unsere Arbeit und die von uns eingebauten Teile. Offensichtlicher Missbrauch, mechanische Beschädigungen und das Öffnen der Versiegelung führen zum Erlöschen der Garantie. Änderungen an der Elektronik des Fahrzeuges liegen außerhalb unserer Kontrolle und erfolgen auf eigene Verantwortung. Eine weitere Garantie wird nicht gewährt.

 

Q: Was kostet ein Austauschgerät?

A: Der Preis beträgt 567,23  plus 107,77  MWSt = 675,00 Euro.

 

  Home     Kontakt     Steuergerät     LMM     PSD     KTS     Kempf